"Meine nichtkommerziellen Internetseiten mit Besonderheiten für Science-Fiction-Sammler, -Fans und -Liebhaber"
 
Hauptnavigation
 

Die Terra Heft- und Taschenbuchreihen im Arthur Moewig und Erich Pabel Verlag


Vorwort
(Heinrich Stöllner November 2018)

Die Titelseiten der Terra-Nova Heftromane Nummer 100 - 190
Diese Serie wurde mit Heft Nr. 190 eingestellt

Die beiden Reihen Terra und Terra Extra, die auflagenmäßig längst von der im gleichen Verlag erscheinenden Perry Rhodan-Serie überflügelt worden waren, wurden 1968 von Terra Nova abgelöst, die das Konzept der beiden Reihen in sich vereinigte und wöchentlich erschien. Terra Nova war allerdings stärker von Neuerscheinungen dominiert. Die Nachdrucke, die etwa ein Viertel ausmachten, wurden großteils mit dem Untertitel "Sonderband" gekennzeichnet (nicht zu verwechseln mit der eigenständigen Reihe Terra Sonderband, die zu dieser Zeit bereits durch das Terra Taschenbuch abgelöst worden war). Deutsche und übersetzte Titel hielten sich etwa die Waage. Bei den Romanen ausländischer Autoren waren allerdings kaum mehr Spitzentitel darunter, weil diese längst im aufgeblühten Taschenbuchmarkt unterkamen, wo mittlerweile der Heyne Verlag vor Goldmann den Markt beherrschte. Abenteuerliche Titel standen in Terra Nova im Vordergrund. Darunter waren die ersten Romane von E. C. Tubbs Earl Dumarest, einige Randwelten-Erzählungen von A. Bertram Chandler, die Sternenwolf-Trilogie vom Captain Future-Hauptautor Edmond Hamilton sowie die ersten drei Bände der Tschai-Serie von Jack Vance. Bei den deutschen Autoren wurde der Nachdruck der ZBV-Serie von K. H. Scheer fortgesetzt, der in Terra Extra begonnen hatte, und es erschienen auch neue Kurzserien der jungen Autoren Hans Kneifel, Ernst Vlcek und H. G. Francis, die dann erfolgreich bei Perry Rhodan mitschrieben.

Karl Stephan war mit ca. 150 Titelbildern der Hauptzeicher in Terra Nova. Johnny Bruck wurde hauptsächlich für die Sonderbände eingesetzt. Der Großteil der Titelbilder war ähnlich wie in Terra Extra mit weißem Hintergrund gestaltet. Die Sonderbände erhielten meist einen einheitlich farbigen Hintergrund. Diese etwas monoton wirkende Gestaltung war einer der Kritikpunkte an der Reihe.


1-99 100-190

100

101

102

103

104


105

106

107

108

109


110

111

112

113

114


115

116

117

118

119


120

121

122

123

124


125

126

127

128

129


130

131

132

133

134


135

136

137

138

139


140

141

142

143

144


145

146

147

148

149


150

151

152

153

154


155

156

157

158

159


160

161

162

163

164


165

166

167

168

169


170

171

172

173

174


175

176

177

178

179


180

181

182

183

184


185

186

187

188

189


190