"Meine nichtkommerziellen Internetseiten mit Besonderheiten für Science-Fiction-Sammler, -Fans und -Liebhaber"
 
Hauptnavigation
 

Raumschiff ORION - Raumpatrouille



Vorwort
(Heinrich Stöllner November 2018)

Die Fernsehserie Raumpatrouille:

Von September bis Dezember 1966 strahlte die ARD in vierzehntäglichem Abstand die siebenteilige Fern- sehserie RAUMPATROUILLE aus. Diese Serie um die Hauptdarsteller Dietmar Schönherr und Eva Pflug wurde von den Bavaria-Studius produziert. Sie spielte in ferner Zukunft und schilderte die Abenteuer des RAUMSCHIFFS ORION und ihrer Besatzung auf dem Patrouillenflug gegen menschliche und außerirdische Angreifer, bis in der letzten Folge sogar eine Invasion der "exoterristischen" Frogs auf die Erde abgewehrt werden musste. Die Serie erwarb bei dem mit Science Fiction-Kost bis dahin nicht gerade verwöhnten deutschen Fernsehpublikum einen legendären Ruf, der bis heute - mehr als 50 Jahre später - nach wie vor anhält.


Die Raumschiff Orion Taschenbücher:

Der Moewig Verlag, der mit Perry Rhodan und den Terra-Reihen SF-Marktführer in Deutschland war, erwarb die Rechte dafür, die Raumpatrouille-Fernsehfolgen in Bücher umsetzen zu dürfen. Als Autor dafür wurde der Perry Rhodan-Autor Hans Kneifel ausgewählt, der es meisterhaft verstand, den oft ironischen Ton der Fernsehfolgen in den Romanen wieder kongenial zu treffen.

Die Orion-Romanserie war durch eine wechselhafte Publikationsgeschichte mit diversen Ein- und Ausgliederungen geprägt. Die Abenteuer des schnellen Raumkreuzers ORION erschienen zuerst 1968/69 mit 12 Bänden innerhalb der Terra Taschenbücher abwechselnd mit anderen Romanen. Die ersten sieben Bücher waren die Novellisierungen der Folgen der Fernsehserie. Die Aufmachung der Bände mit silbernem Umschlag und einem Titelfoto aus dem Film wirkte betont futuristisch. Nach diesen sieben Folgen gab es ein halbes Jahr Nachdenk- bzw. Vorbereitungspause für eine Fortsetzung wegen des großen Verkaufserfolgs dieser Romane. Die Bände 8 - 12 erschienen dann wie die vorherigen alternierend mit anderen serienunabhängigen Romanen als Terra Taschenbücher. Die Serie wurde ab Band 13 ausgekoppelt und als eigenständige Taschenbuchserie bis Band 35 fortgesetzt, wobei die Aufmachung mit dem silbernen Umschlag und dem Orion-Logo beibehalten wurde. Band 36 ist - obwohl angekündigt - nicht mehr erschienen, weil das Publikumsinteresse mittlerweile nachgelassen hatte. Alle Titel mit der Ausnahme von Band 16, als Ernst Vlcek einsprang, wurden von Hans Kneifel verfasst.


Die Raumschiff Orion Heftromane:

1972 - 1975 wurde die Serie innerhalb der Terra Astra Heftreihe neu aufgelegt, wobei innerhalb der damals wöchentlich erscheinenden Reihe meist jedes vierte Heft ein Orion-Roman war. Die Serie umfasste zunächst die Nachdrucke der 35 Taschenbücher, der laufende Zyklus wurde aber mit bereits vorliegenden, aber unveröffentlichten drei Manuskripten Kneifels weitergeführt und mit drei weiteren neu geschriebenen Romanen vorläufig mit Band 41 abgeschlossen. Die nachgedruckten Romane mussten für die Heftausgabe gekürzt werden. Alle Titelbilder wurden von Eddie Jones gestaltet, dem bis in die 500er-Bände alleinigen Coverzeichner von Terra Astra.

Ab 1976 wurde die Serie mit Band 42 - 46 innerhalb von Terra Astra mit einem neuen Konzept fortgesetzt, das von Perry Rhodan-Autor H. G. Ewers stammte, der dann auch für die weitere Serie als Exposéautor diente. Diese fünf Bände erhielten wieder eine Covergestaltung, die sehr ähnlich der Gestaltung der Orion-Taschenbuchausgabe war, jedoch wurden als Titelbilder statt Filmfotos Zeichnungen von Eddie Jones präsentiert. Diese Fortsetzung wurde aber unterbrochen, denn Orion wurde als eigenständige Reihe beginnend mit Band 1 wieder aufgelegt (die Neuauflage war bereits im ersten neuen Band 42 angekündigt worden) und mit neuen Romanen bis zur Nr. 81 publiziert, bevor sie ab Band 82 wieder in Terra Astra integriert wurde, wo sie bis Band 145 fortgesetzt wurde, die 1984 erschien. Die Romane ab Nr. 42 wurden von den vier Autoren H. G. Ewers, Hans Kneifel, Horst Hoffmann und Harvey Patton geschrieben (die vier "H"), zusätzlich sprang der fünfte "H", nämlich H. G. Francis, für drei Bände ein. Eine Subreihe waren die zehn Jugendabenteuer der ORION-Crew, die von Horst Hoffmann verfasst wurden. Die Titelbilder wurden bis inkl. Nr. 128 von Eddie Jones gestaltet, der dann von Themistokles Kannelakis abgelöst wurde.

Beim Vergleich der Heftromane Nr. 1 - 46 in der ersten Auflage als Terra Astra-Heft und der zweiten Auflage in der eigenständigen Serie ist abgesehen vom unterschiedlichen Design der Titelbilder auch der Blick auf die Titelbildgrafiken interessant. Für einen Teil der Romane zeichnete Jones komplett neue Titelbilder, für einen weiteren Teil wurden die Titelbilder der ersten Auflage wiederverwendet, teilweise auch gespiegelt. Bei acht Titelbildern verwendete Jones zwar das Motiv der ersten Auflage wieder (z. B. Nr. 10: Rinderherde mit Lancet-Beiboot oder Nr. 43: Mann schießt auf eiförmigen Roboter), zeichnete das Bild aber deutlich verändert gegenüber der ersten Auflage neu.


Die weiteren ORION Ausgaben:

Bereits 1969 brachte der Stuttgarter Jugenbuchverlag Boje den zweiten Roman der Serie unter dem neuen Titel Befehl an Raumschiff ORION "Rettet die Erde" neu heraus.

Im Tosa Verlag erschien 1983 eine Ausgabe der Bände 1 - 15 und 17 - 19 (der von Ernst Vlcek verfasste Roman wurde ausgelassen) in sechs Sammelbänden mit jeweils drei Romanen in ähnlicher Aufmachung mit silbernem Umschlag wie die Orion-Taschenbücher und Orion-Hefte.

Der Schweizer Verlag Haffmans publizierte 1990 eine siebenbändige Taschenbuchausgabe der Fernsehfolgen. Diese Romane wurden dann auch als Sammelband herausgebracht, der später nach Übernahme von Haffmans durch Heyne dort nachgedruckt wurde und auch eine Sammlerausgabe bei Bechtermünz erhielt. Der Goldmann Verlag brachte kurz nach der Haffmans-Ausgabe 1991 weitere vierzehn Taschenbücher aus dem Bereich der Romanfolgen 10 - 30 heraus

Eine neue Ausgabe der sieben Romane zu den Fernsehfolgen erschienen 2011 bei Saphir im Stahl in drei Sammelbänden. Der gleiche Verlag gab dann zuletzt 2017 auch die von Horst Hoffmann verfassten zehn Jugendabenteuer der Orion-Crew in fünf Sammelbänden zu jeweils zwei Romanen heraus.


Die ORION Ausgaben im Ausland:

In den siebziger Jahren gab es Auslandsausgaben in zwei Ländern. In Brasilien brachte Editora Tecnoprint, die auch für die brasilianische Perry Rhodan-Ausgabe verantwortlich war, dreizehn Folgen heraus, die sogar eine Neuauflage erhielten.

Für die Titelbilder für brasilianischen Ausgaben wurden die entsprechenden Coverzeichnungen von Eddie Jones aus der Terra Astra-Reihe verwendet. In Schweden wurden zwölf Orion-Romane präsentiert, die innerhalb der Reihen Saturnus und Kosmos erschienen.